Pulsuhr ohne Brustgurt

Pulsuhr ohne Brustgurt – Test Zusammenfassung + Vergleich

Pulsuhr ohne BrustgurtPulsuhren genießen seit Jahren Hochkonjunktur unter den Sportlern. Früher waren sie jedoch mit einem Brustgurt ausgestattet, um die Herzfrequenz direkt mit messen zu können. Leider waren Brustgurte bei einer Pulsuhr immer unbeliebt, weil sie zwicken, meistens verrutschen und darüber hinaus auch noch kalt sind.

Ja manch ein Sportler spricht sogar davon, dass die Pulsuhren mit Brustgurt einen Sportler beim Joggen, Walken & Co einengen würden und am Sport hindern. Deswegen ist eine Pulsuhr ohne Brustgurt derzeit auf dem Vormarsch, um endlich die nervigen Aspekte des Gurts für die Brust und Pulsuhr zu vermeiden, weil ohne Brustgurt klappt das Joggen, Walken etc. viel besser und das hat sich bei den Herstellern herumgesprochen.

*Zur Empfehlung: POLAR M400*

Pulsuhr ohne Brustgurt – kann das gut gehen?

Jetzt denken sicherlich die meisten Sportler, ob ohne Brustgurt an einer Pulsuhr überhaupt gut gehen kann? Natürlich geht das und das haben wir alle den Herstellern der neuen Pulsuhrmodellen zu verdanken, weil diese sich mehr Mühe geben, dem Sportler mehr Freiraum in der Beweglichkeit zu bieten und trotzdem Pulsuhren hochwertig mit Funktionen ausstatten zu können.

Es handelt sich um so gute Pulsuhren, die ähnlich wie eine Armbanduhr umgelegt werden und agieren. Sie sind technisch so innovativ ausgereift, dass sie ohne Weiteres den Schrittzähler inbegriffen haben, die Herzfrequenz messen können und den Puls. Je nach Modell sind weitere Funktionen auch ohne Brustgurt garantiert, was eine Pulsuhr wieder zum Vorreiter für Sportler macht.

Sind Pulsuhren ohne Brustgurt teurer?

gute und zuverlässige PulsuhrGlücklicherweise muss hier angemerkt werden, dass eine Pulsuhr auch ohne Brustgurt nicht teuer ausfallen müssen. Der Preis richtet sich in den meisten Fällen zudem nicht daran, ob Pulsuhren einen Brustgurt aufweisen, sondern an die jeweiligen Funktionen sowie das Erscheinungsjahr.

Das sind die vielen Faktoren, wieso ein Preis einer Pulsuhr nach oben oder unten schießt, aber garantiert nicht, ob Brustgurte mit von der Partie sind.

*Zur Empfehlung: POLAR M400*

Worauf beim Kauf von Pulsuhren ohne Brustgurt zu achten ist?

Nicht jede Pulsuhr ist gleich. Sie mögen vielleicht eines gemeinsam haben, und das ist der fehlende Brustgurt, aber nicht die Funktionsvielfalt. Aus diesem Anlass gibt es natürlich Aspekte, die vor dem Kauf einer Pulsuhr mehr Beachtung finden müssen, um die richtigen Pulsuhren für faire Preissegmente zu finden und natürlich ohne den nervigen Brustgurt.

PulsuhrNur so ist der Sport in Zukunft mit Funktionsvielfalt und genauen Details von Schrittzähler, Herzschlag & Co detaillierter aufzuführen. Pulsuhren ohne einen Brustgurt sollten natürlich viele Funktionen aufweisen.

Da wären zum Beispiel GPS Koordinaten, die nicht fehlen dürfen. Ebenso wenig wie die Pulsmessung und möglicherweise die verbrauchten Kalorien sowie gelaufenen Kilometer.

Gerne darf die Pulsuhr ohne Brustgurt auch wasserdicht sein, um überzeugen zu können. Pulsuhren sollten darüber hinaus leicht ausfallen, weil sie am Handgelenk sonst störend sind, da der Brustgurt nicht vorhanden ist. Das Design spielt nur geringfügig eine Rolle, aber darf neben dem Preis gerne mehr Beachtung finden.

Pulsuhren ohne Brustgurt – das sind die Vorreiter

Tom Tom Runner 2 Cardio:

TomTom Runner 2 Cardio FitnessuhrEs gibt einige neuere Modelle unter den Pulsuhren, die keinen Brustgurt zum Nerven aufweisen. Da wäre zum Beispiel der Hersteller Tom Tom, welcher die Runner 2 Cardio zur Seite stellt. Diese ist mit einer Wasserdichte von bis zu 40 Metern ausgestattet und kann somit auch beim Tauchgang genutzt werden.

Nicht zu vergessen, dass sie eine genaue Pulserkennung ermöglicht und die Herzfrequenz aufzeichnet ohne, dass ein Brustgurt von Notwendigkeit ist. Währen dessen ist das stylische Armband der Tom Tom Pulsuhr empfehlenswert, um Optik mit Funktionstüchtigkeit kombinieren zu können. Ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis rundet die handliche und mit GPS ausgestattete Pulsuhr ohne Brustgurt sofort ab.

*Zur Empfehlung: POLAR M400*

Garmin Forerunner 235:

Eine weitere Pulsuhr ohne Brustgurt ist die kostspieligere Garmin Forerunner 235, welche im Gegensatz zur Tom Tom Runner 2 Cardio nochmals 10 Meter auf die Wassertiefe draufpackt. Somit ist eine maximale Wasserdichte bis 50m garantiert. Ganze 11 Stunden schafft der Akku der Pulsuhr es, mit GPS eingeschaltet zu sein und ohne GPS sogar ganze 9 Tage.

Garmin Forerunner 235Während alle 4 Sekunden ein neuer Ort gespeichert wird und die Koordinaten alle 30 Sekunden via GPS erfasst werden. Ohne Brustgurt gibt die Pulsuhr preis, welche Herzfrequenz gerade aufgeführt ist, welcher Puls und wie viele Kilometer bereits gelaufen wurden. Optisch ist sie zudem stylisch, um auch den trendy Look nicht außer Acht lassen zu müssen.

Pulsuhren ohne Brustgurt sind somit durchaus in der Lage, hochwertige Ergebnisse zu liefern. Endlich sind Sportler den nervigen, kalten und oftmals verrutschenden Brustgurt los, um beim Sport klare Ergebnisse mittels Pulsuhr am Handgelenk erzeugen zu können. Diese zwei Beispiele zeigen auf, dass es unterschiedliche Preis-Leistungs-Verhältnisse geben mag, die gepaart von variablen Funktionen sind. Doch gemeinsam haben sie eines, endlich ist der Brustgurt weg und der Sport kann bequem fortgeführt werden.

*Zur Empfehlung: POLAR M400*

zurück zur Test Zusammenfassung