Pulsuhr mit GPS

Pulsuhr mit GPS Test Zusammenfassung + Vergleich

Pulsuhr mit GPSDie Suche nach der perfekten Pulsuhr mit GPS mit oder ohne Brustgurt (von Aldi oder Garmin) ist nicht immer einfach, die Recherche kann zur sprichwörtlichen Wissenschaft ausarten.

Pulsuhren mit GPS besitzen jede Menge Extra-Funktionen, das kann verwirrend sein. In diesem Kaufberater haben wir eine aktuelle Bestenliste und alles Wichtige zum Thema Pulsuhr mit GPS zusammengefasst.

*Zur Empfehlung: POLAR M400*

Wozu ist GPS an der Pulsuhr sinnvoll?

Ursprünglich sollten Sportuhren vor allem die Uhrzeit und die Herzfrequenz messen. Heutige Pulsuhren haben aber weitaus mehr Funktionen, denn viele Athleten wollen ihre Sportperformance von vorne bis hinten durchanalysieren.

Die GPS-Daten dienen der Pulsuhr als Grundlage zur Berechnung der Route, der zurückgelegten Distanz inklusive Höhenmeter und schließlich auch des Trainingstempos. Damit die Geschwindigkeitsangabe möglichst exakt ist, muss die aktuelle Sportart zu Beginn der Sporteinheit eingestellt werden (Joggen, Radfahren, Schwimmen etc.).

Vorteile einer Pulsuhr mit GPS

VorteileDas vorherige Planen einer Route entfällt, selbst im unbekannten Gelände, etwa im Urlaub. Egal wo Sie mit einer Pulsuhr mit GPS am Handgelenk unterwegs sind, die neue Etappe wird exakt vermessen. So wissen Sie auf den Meter genau, wie viel Strecke Sie heute gut gemacht haben.

Selbst beim Wandern, Mountainbiken und bei Bergläufen geraten die aktuellen Pulsuhrmodelle nichts ins Stocken, die zurückgelegten Höhenmeter lassen sich durchaus genau ablesen. So manch eine GPS-Pulsuhr hält für Abenteuerlustige ein interessantes Feature bereit, die Funktion „Back to Start„. Dank der aufgezeichneten GPS Daten wird auf Knopfdruck der Rückweg an den Ausgangspunkt zurück angezeigt.

*Zur Empfehlung: POLAR M400*

Nachteile einer GPS-Pulsuhr

Zwei kleine Nachteile sollen nicht unerwähnt bleiben. Zum einen sind GPS-Pulsuhren ein wenig teurer als vergleichbare Uhren ohne GPS. Zweitens sind die Akkus bei funktionsreichen Uhren schneller leer. Bei den meisten GPS-Pulsuhren halten die Akkus im Aktivmodus etwa 10 Stunden lang, bei ausgeschaltetem GPS hingegen deutlich über eine Woche. Für die meisten Athleten dürfte das ausreichend sein.

Und noch ein Hinweis. Ältere Modelle hatten mitunter Schwierigkeiten mit dem schnellen Empfang, das Warten aufs Signal galt vielen Sportlern als Nachteil. Mittlerweile wartet man bei einer guten GPS Pulsuhr keine 30 Sekunden mehr, das Signal hat die Uhr in Sekundenschnelle identifiziert.

Extra-Tipp: Synchronisieren Sie die Pulsuhr an jedem neuen Ort mit Ihrem Smartphone oder PC, so findet die Uhr das Satellitensignal noch schneller.

Ausstattung

AusstattungAbseits von ihr gibt es große Unterschiede bei der sonstigen Ausstattung der Pulsuhren. Ob Barometer, Kompass, Thermometer, Bluetooth oder WLAN, an Features mangelt es nicht. Ein interessanter Trend ist die optische Messung am Handgelenk.

So sparen Sie sich den Brustgurt an der Pulsuhr, denn die optische Pulsmessung ist fast genauso exakt wie die Messung per Brustgurt. Allerdings ermittelt die Messung per Gurt mehr Werte, etwa zur Herzfrequenzvariabilität.

Trainingsfunktionen

So gut wie jede hat grundlegende Trainingsfunktionen, wie Intervall-Einheiten, Rundenzähler und Zwischenzeiten, standardmäßig im Angebot. Mehrere Modelle bieten einen virtuellen Trainingspartner, mit dem man sich messen kann.

Für Jogger, die ihre Route durch die Innenstadt legen und häufig an der Ampel warten müssen, ist die Autopausen-Funktion interessant. Die Uhr rechnet die Zwangspausen automatisch aus den erfassten Trainingsdaten heraus. Doch nicht jede bietet diese Funktion.

Ergebnis: Polar M400

  • Polar M400
  • Pulsuhr POLAR Trainingscomputer M400 TestPreis: etwa 260 Euro
  • Ausstattung: insgesamt sehr gut, hohe GPS-Genauigkeit, genaue optische Pulsmessung, hat Activity Tracker
  • Besonderheiten: kompakte Bauweise, mit 41,5 Gramm sehr leicht, farbiges Display
  • Preis: um die 500 Euro
  • Ausstattung: insgesamt top, hohe GPS-Genauigkeit, sehr genaue optische Pulsmessung, Activity Tracker inklusive
  • Besonderheiten: massive Bauweise, Akku hält bei ausgeschaltetem GPS sehr lange (bis zu sechs Wochen), im GPS-Trainingsmodus bis zu 16 Stunden, Barometrischer Höhenmesser, Kompass, Musikfunktion, Farbdisplay

Ausstattung: insgesamt gut, genauer GPS-Empfang, genaue optische Pulsmessung, hat Activity Tracker

Besonderheiten: Akku hält bei ausgeschaltetem GPS lange (etwa drei Wochen), Schnelle GPS-Initialisierung

Fazit: Die Qual der Wahl beim Kauf

Pulsuhr mit GPSPulsuhren gibt es inzwischen in allen Preislagen. Einsteigermodelle kosten rund 100 Euro, Profimodelle können auch über 500 Euro kosten. Entscheidend beim Kauf einer Pulsuhr mit GPS sollten nicht nur der Preis und die technischen Möglichkeiten sein.

Auch wenn es verlockend ist eine Uhr mit vielen Funktionen zu besitzen, überlegen Sie genau, welche Erwartungen Sie an Ihren neuen Trainingspartner haben und auf welche Funktionen Sie verzichten können. Diese Herangehensweise hilft die richtige Kaufentscheidung zu treffen.

*Zur Empfehlung: POLAR M400*

zurück zur Test Zusammenfassung